Energieversorger

EVM füllt Formulare mit digitalen Stiften aus

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Monteure der Energieversorgung Mittelrhein GmbH (EVM) füllen Formulare künftig mit digitalen Stiften aus und beseitigen damit einen umständlichen Medienbruch.
Für die Monteure der EVM ändert sich eigentlich nichts - der Digital Pen beseitigt aber den Medienbruch im Backend.
Für die Monteure der EVM ändert sich eigentlich nichts - der Digital Pen beseitigt aber den Medienbruch im Backend.
Foto: SRS-Management

Rund 2000 mehrseitige Formulare sammeln sich bei den Monteuren der EVM jährlich an. Die darin erfassten Daten wurden bisher einzeln in der Koblenzer Zentrale in die Datenbank übertragen. Seit kurzem erleichtern digitale Stifte der GreenGate AG die Arbeit der Monteure erheblich. Nach ersten erfolgreichen Testläufen will die EVM zukünftig die intelligenten Schreibsysteme im gesamten Versorgungsgebiet einsetzen.

Martin Friedrich, Systembetreuer im Bereich technisches Informationssysteme, erläutert "Unser Ziel war es, die Erfassung über Papierformulare durch eine effizientere Möglichkeit zu ersetzen." Verschiedene Tests mit Notebooks und PDAs brachten dabei nicht den gewünschten Erfolg. Inzwischen ist die EVM wieder zu den Papierformularen zurückgekehrt - nur dass der Monteur die Schreibarbeit mit einem digitalen Stift (Greengate nimmt dafür die Pens von SRS-Management) erledigt, der bis zu 1000 Bögen speichern kann. Anschließend werden die Daten über eine OCR-Software in Buchstaben umgewandelt und automatisch in das EDV-System übertragen, sobald der Mitarbeiter wieder Zugang zum zentralen Server hat.

"In der Zentrale können wir bereits innerhalb kürzester Zeit die Daten einsehen. Somit erkennen wir sofort, welche Aufgaben schon erledigt sind oder noch ausstehen und können schneller erforderliche Maßnahmen planen", so Friedrich. "Auf diese Weise ist die Datenbank immer auf dem aktuellsten Stand." Besonders für die externen Dienstleister, die in ländlichen Gebieten für die EVM die Kontrollen durchführen, habe sich die Arbeit erheblich vereinfacht: Weil sie die Daten tagesaktuell per Internet an die Koblenzer Zentrale verschicken können, genügt es, wenn sie alle dazugehörigen Formulare ausdrucken und die ausgefüllten Blätter erst am Jahresende gesammelt abgeben.

Nach der inzwischen erfolgreich beendeten Testphase hat die EVM weitere digitale Stifte bei GreenGate bestellt, um das System auch auf ihre im nördlichen Rheinland-Pfalz verteilten sieben Kundenzentren ausweiten zu können. Die Monteure werden die Stifte künftig sowohl bei Inspektionen im Haus als auch bei Instandhaltungstätigkeiten der Gas- und Wasserarmaturen auf der Straße einsetzen.