Normale Fehlerrate, zügige Fehlerbehebung:

EURONET im kostenlosen Probelauf

21.12.1979

BONN (je) - Hardwaremäßig ist EURONET jetzt endgültig errichtet; die Software arbeitet noch eine Zeitlang mit einer vorläufigen Betriebsversion. Dies stellte der geschäftsführende Ausschuß, des Fernmeldenetzes für EURONET bei seiner Oktobertagung in Paris in Anwesenheit von Vertretern der Kommission der Europäischen Gemeinschaften fest.

Die Einzelprobleme, mit deren Lösung die Fernmeldeverwaltungen der beteiligten Staaten derzeit noch befaßt sind, ergeben sich aus der Abnahme der von dem Pariser Hersteller Sesa gelieferten Netzwerkprodukte. Sie sind - so ein Sprecher des Bundespostministeriums - als durchaus normal zu betrachten. Angaben über konkrete Problemfälle seien schon deshalb ernstlich nicht zu vertreten, weil täglich mehrere Fernschreiben mit Meldungen über "erledigte Fälle" einträfen.

Da EURONET trotz begrenzter Anfangskapazität die Möglichkeit bietet, Verbindungen zwischen den Datenendgeräten und den angeschlossenen Computern (Hosts) herzustellen, ist der geschäftsführende Ausschluß im Einvernehmen mit der Kommission der Ansicht, daß den Benutzern vorübergehend ab 15. November 1979 im Rahmen der verfügbaren Kapazität eine gebührenfreie Benutzung des internationalen Netzes bis zur kommerziellen Inbetriebnahme angeboten werden kann.

Zur Implementation der endgültigen Software wird, wie jetzt schon feststeht, in der zweiten Dezemberhälfte eine Unterbrechung des EURONET-Betriebs notwendig sein. Die kommerzielle Inbetriebnahme von EURONET datiert man im Ministerium auf den Zeitabschnitt Februar/März 1980.