Web

 

Euro-Manager setzen auf das Web

10.09.1999
Bewußtsein für den E-Commerce wächst

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In Europas Chefetagen reift langsam die Erkenntnis, daß der Einsatz des Internet einen Wettbewerbsvorteil bietet. Nach einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Andersen Consulting schließen sich inzwischen mehr als 60 Prozent der Befragten dieser Meinung an, während im Vorjahr nur jeder zweite Manager das Heil seines Unternehmens im Web sah. Jeder dritte Konzern auf dem alten Kontinent nutze das Internet laut Andersen inzwischen für Beschaffung, Logistik, Finanzen oder die Produktentwicklung. Rund 44 Prozent der Euro-Manager gaben zu Protokoll, daß sie künftig elektronischen Handel betreiben wollen. Vor einem Jahr stimmte dem nicht einmal jeder Dritte zu.

Im Jahre 2003 sollen Waren im Wert von 430 Milliarden Dollar auf dem europäischen Online-Marktplatz umgeschlagen werden. Andersen zufolge sind zu diesem Zeitpunkt rund 170 Millionen Europäer mit dem Internet verbunden - ähnlich viele wie in den USA. Trotzdem gebe es weiterhin eine Vielzahl von Bedenken und Problemen. Sechs von sieben Befragten gaben an, daß das eigene Unternehmen nicht über die geeignete E-Commerce-Kompetenz verfüge. Ähnlich hoch sind die Werte, wenn nach der Un-ternehmenskultur gefragt wird: 83 Prozent meinten, daß ihre Organisationen noch nicht reif dafür sind, um sich nachhaltig im Internet zu engagieren. Eine Mehrheit der Befragten ist weiterhin der Ansicht, daß ungelöste Sicherheitsfragen sowie die Wahrung der Privatsphäre im Internet mitverantwortlich sind, daß die europäische Akzeptanz des elektronischen Handels geringer als in den USA sei.