Web

 

EU will gegen "Goldene Aktien" in Spanien vorgehen

06.07.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Europäische Union (EU) will das Mitspracherecht der spanischen Regierung an bereits privatisierten Staatsbetrieben einschränken und plant eine entsprechende Klage. Durch die im spanischen Aktienrecht verankerten so genannte Goldenen Aktien hat der Staat bei wichtigen Unternehmensentscheidungen das letzte Wort. Dies verstoße gegen EU-Richtlinien. Die spanische Regierung besitzt beispielsweise an dem TK-Konzern Telefonica eine Goldene Aktie.