"Financial Times"

EU-Kommission will Online-Suchergebnisse untersuchen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Kartellwächter in Brüssel wollen einem Bericht der "Financial Times" zufolge in diesem Jahr eine Untersuchung von Online-Plattformen wie Amazon und Google starten.

Dabei solle es darum gehen, wie die Unternehmen Suchergebnisse auflisten und wie sie die Daten ihrer Kunden nutzen, schreibt die "Financial Times". Zuvor hatten sich die Wirtschaftsminister Frankreichs und Deutschlands, Emmanuel Macron und Sigmar Gabriel, schriftlich an die EU-Kommission gewendet und ein "allgemeines regulatorisches Framework für 'essentielle digitale Plattformen'" gefordert.

Schild der EU-Kommission am Berlaymont-Gebäude in Brüssel
Schild der EU-Kommission am Berlaymont-Gebäude in Brüssel
Foto: EU

Die Kommission werde ihre "umfassende Prüfung" noch "vor Ende 2015" einleiten, heißt es in einem aktuellen Entwurf, der der "FT" vorliegt. Untersucht werden soll demnach unter anderem die Rolle bezahlter Links und Anzeigen om Suchergebnissen sowie die Möglichkeit von Personen und Unternehmen, von Plattform zu Plattform zu wechseln. Die Untersuchung sei unabhängig von dem laufenden Wettbewerbsverfahren gegen Google.

In der kommenden Woche will die Kommission ihre Pläne für einen "digitalen Binnenmarkt" präsentieren mit weitreichenden Reformen von Urheberrecht über E-Commerce bis hin zur Regulierung von Telekommunikation.