"New York Times"

EU-Kartellwächter nehmen Google härter ran als US-Kollegen

18.12.2012
Während eine Kartellklage gegen Google in den USA abgewendet scheint, steht der Internet-Konzern laut einem Zeitungsbericht vor harten Gesprächen in Brüssel.
Europa-Flaggen vom dem Dienstgebäude der Kommission in Brüssel
Europa-Flaggen vom dem Dienstgebäude der Kommission in Brüssel
Foto: Radio Nederland

Die EU-Kommission habe den Vorwurf, Google habe Konkurrenten benachteiligt, weiter im Blick, schrieb die "New York Times". Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt (YouTube-Link) wolle sich noch am Dienstag mit Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia treffen, hieß es.

In den USA ist laut Medienberichten der am schwersten wiegende Vorwurf der Konkurrenten, Google habe sie bei den Suchergebnissen zugunsten eigener Dienste benachteiligt, vom Tisch. Almunia hingegen habe dem Chef der US-Handelskommission FTC, Jon Leibowitz, noch diesen Monat gesagt, dass die EU-Regulierer sich weiter auf diesen Punkt konzentrierten, berichtete die "New York Times". In Europa sei es schwieriger, den Vorwurf des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Position unter Hinweis auf Vorteile für den Verbraucher abzuschütteln.

In den USA gehört zu den Zugeständnissen, mit denen eine Wettbewerbsklage verhindert werden soll, dass Google weniger auf Restaurant-Bewertungen oder Reiseberichte anderer Websites zurückgreifen werde, wie die Website "Politico" und die "New York Times" berichteten. Zudem solle der Wechsel von Werbekampagnen mit den gesamten Daten-Paketen zu anderen Suchmaschinen erleichtert werden. (dpa/tc)

Newsletter 'CP Business-Tipps' bestellen!