Handelsblatt-Studie zu Change Management

Es hapert an der Kommunikation

09.09.2010
Von Christa Manta
Anzeige  Laut einer Studie des Handelsblatt trägt der Einsatz von Unified-Communications-Lösungen wie Audio- und Video-Konferenzen während Veränderungsprozessen wesentlich zur Zufriedenheit der Mitarbeiter bei.

Sprecht miteinander. So lautet die einfache aber wirksame Formel bei Change Management Prozessen und die Quintessenz der im Auftrag von Cisco Systems und Damovo Deutschland durchgeführten Studie "Handelsblatt Trend Change Management: Wie moderne Kommunikation Unternehmen schlagkräftig macht."

Intensiver Kommunikationsbedarf herrscht derzeit in mehr als 82 Prozent der deutschen Firmen. Denn so viele der 224 befragten Fach- und Führungskräfte aus großen und mittelständischen Unternehmen (ab 100 Mitarbeiter) gaben an, Veränderungsprojekte hätten in ihren Unternehmen derzeit große Priorität. Diese Veränderungen optimal zu vermitteln ist nicht immer einfach, vor allem nicht, wenn wie bei sechs von zehn der Befragten dahinter der Zwang steht, Kosten zu reduzieren.

Führungs- und Fachkräfte reden aneinander vorbei

In der Chefetage scheint man sich der Schwierigkeiten bei der Vermittlung von Veränderungsbedarf nicht so ganz bewusst zu sein: Während 61 Prozent der befragten Führungskräfte denken, ihren Mitarbeitern die neuen Strategien gut vermittelt zu haben, kommt dies bei den Fachkräften anders an: Nur 37 Prozent der Befragten teilen die Meinung ihrer Vorgesetzten.

Chefs informieren am liebsten per Email

Die wenigsten Unternehmen nutzen Video- oder Audiokonferenzsysteme für ihre Kommunikation.
Die wenigsten Unternehmen nutzen Video- oder Audiokonferenzsysteme für ihre Kommunikation.
Foto: Damovo, Cisco

Der Schlüssel zu mehr Verständnis liegt in der Kommunikation. Bisher informiert die Chefetage ihrer Mitarbeiter über Veränderungsprozesse bevorzugt per E-Mail. Deutlich mehr Erfolge und Zufriedenheit könnte sie aber laut der Studie erzielen, wenn sie Unified-Communications-Lösungen wie Audio-, Video-, oder Webkonferenzen einsetzen würde.

Inhalt dieses Artikels