Web

 

Erwin Königs verlässt Software AG früher als erwartet

29.11.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Erwin Königs wird sein Amt als Vorsitzender des Vorstandes der Darmstädter Software AG (SAG) bereits zum 30. November niederlegen. Noch Ende Oktober hatte es geheißen, dass er bis Ende April nächsten Jahres im Amt bleiben werde. Da sich mit dem stellvertretendem Aufsichtsratsvorsitzenden Heinz Achinger nun ein Interimschef gefunden habe, mache es keinen Sinn mehr, sich an den damals kommunizierten Zeitplan zu halten, sagte SAG-Firmenprecher Otmar Winzig. Königs hatte ursprünglich sein Amt zum Ende des Jahres niederlegen wollen, der Ausichtsrat hatte dem Wunsch jedoch nicht zugestimmt. Winzig bekräftigte gegenüber der COMPUTERWOCHE, dass der Rücktritt Königs in keinem Zusammenhang mit der schwachen Bilanz der Gesellschaft im laufenden Geschäftsjahr stehe. Der Entschluss Königs habe rein persönliche Motive, er wolle sich künftig ins Privatleben

zurückziehen. Der promovierte Physiker hatte im November 1996 den Chefposten bei der Software AG vom Firmengründer Peter Schnell übernommen. Dieser hinterließ seinem Nachfolger ein schweres Erbe: Das Softwarehaus steckte in wirtschaftlichen Turbulenzen und hatte im Jahr 1995 Verluste erwirtschaftet. Königs, der sich nach seiner Amtsübernahme als erfolgreicher Sanierer hervortat, war zuvor als Vorstandschef der Linotype Hell AG sowie in der Forschungsabteilung der Paderborner Nixdorf AG tätig gewesen. Mit dem Übergangschef Achinger steht dem Unternehmen ein erfahrener Manager zur Seite. Der Gründer von Debis Systemhaus bringt Erfahrungen aus rund 30 Jahren Tätigkeit im internationalen IT-Markt mit. Dem Aufsichtsrat der Software AG gehört Achinger seit 1. Januar 2002 an. (rs)