Gartner

Erstmals weltweit mehr als eine Milliarde PCs in Gebrauch

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach Zählung des IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Gartner sind inzwischen weltweit mehr als eine Milliarde PCs in Gebrauch.

Die jährliche Wachstumsrate beträgt dabei den Auguren zufolge knapp zwölf Prozent. Wenn sie weiter so anhält, dann sind schon bis zum Jahr 2014 zwei Milliarden PCs in Benutzung.

Die installierte PC-Basis konzentriert sich laut Gartner derzeit noch vornehmlich auf die gesättigten Märkte. Allerdings sollen die schneller wachsenden Schwellenmärkte mit ihren deutlich zweistelligen Zuwachsraten ihren Anteil mittelfristig deutlich steigern.

"In den reifen Märkten wie den USA, Westeuropa und Japan stehen derzeit 58 Prozent der installierten PCs weltweit, sie machen aber nu 15 Prozent der Weltbevölkerung aus", sagt Gartners Research Director George Shiffler. "Es gibt eine frappierende Differenz bei der Pro-Kopf-PC-Penetration zwischen den gesättigten und den Wachstumsmärkten. Die ist natürlich größtenteils dem unterschiedlichen durchschnittlichen Lebensstandard geschuldet. Die schnelle wirtschaftliche Entwicklung in den Schwellenländern nivelliert allerdings die Unterschiede sowohl beim Lebensstandard als auch bei der PC-Verbreitung pro Kopf."

Shiffler erwartet, dass sich die PC-Nutzung pro Kopf der Bevölkerung in den Emerging Markets bis zum Jahr 2013 verdoppeln wird. Dafür sprächen die explosive Ausbreitung von Breitband- und Mobilvernetzung, die dauerhaft fallenden PC-Durchschnittspreise sowie die allgemeine Erkenntnis, dass PCs für den Fortschritt ein unverzichtbares Instrument seien.