BlackBerry 8220 KickStart

Erster Kurztest des RIM-Klapp-Handys

24.07.2008
"Crackberry.com" hat RIMs erstes Klapphandy, das BlackBerry KickStart, in die Finger bekommen und es sich genauer angeschaut.

Das Magazin crackberry.com hat einen Hands-on-Test über RIMs erstes Klapphandy - eines der vermutlich vier neuen Blackberry-Modelle bis Jahresende - veröffentlicht. Vom 8220 (Codename KickStart), das bislang unter der Modellnummer 9100 bekannt war, soll es eine zweite Version mit der Gerätebezeichnung 8210 Seawolf geben. Die Unterschiede zeigen sich bei der Connectivity, außerdem sollen die beiden Smartphones bei unterschiedlichen Netzbetreibern verkauft werden. Der Marktstart wird im September 2008 erwartet.

Während das 8220 bei T-Mobile USA erscheint und mit WLAN ausgestattet ist, soll das 8210 bei AT&T in den Handel kommen und einen GPS-Chip eingebaut haben. Wäre es so schwer, ein Modell mit beiden Eigenschaften zu entwickeln? Der Datenfunk erfolgt über GPRS und EDGE, auf UMTS und HSDPA wie beim Bold verzichten die Kanadier. Dafür telefoniert man mit Quadband-GSM in vielen Regionen weltweit. Auf der Vorderseite des Folders baut RIM ein Display mit 128x160 Pixeln ein, im Innern befindet sich ein QVGA-Screen mit 240x320 Pixeln. Für Fotos in Schnappschuss-Qualität findet man rückseitig eine 2-Megapixel-Kamera und Musikfans können über den 3,5-Millimeter-Klinkenstecker ihre Kopfhörer vom MP3-Player anschließen.

Inhalt dieses Artikels