Erste Eindrücke zu Magneto: Windows Mobile 2005

11.01.2005
Die Antworten auf die Frage, welches Betriebssystem am geeignetsten für ein Smartphone oder einen PDA ist, müssen möglicherweise bereits ab der kommenden CeBIT neu definiert werden: seit einigen Tagen sickern Informationen zur neuen Windows Mobile-Version 2005, die bislang unter dem Codenamen "Magneto" entwickelt wird, durch verschiedene englischsprachige Blogs und Special-Interest Seiten und Bill Gates gab sich gestern auf der CES in Las Vegas höchstpersönlich die Ehre, erste Features der neuen Version anzukündigen...

Die Antworten auf die Frage, welches Betriebssystem am geeignetsten für ein Smartphone oder einen PDA ist, müssen möglicherweise bereits ab der kommenden CeBIT neu definiert werden: seit einigen Tagen sickern Informationen zur neuen Windows Mobile-Version 2005, die bislang unter dem Codenamen "Magneto" entwickelt wird, durch verschiedene englischsprachige Blogs und Special-Interest Seiten und Bill Gates gab sich gestern auf der CES in Las Vegas höchstpersönlich die Ehre, erste Features der neuen Version anzukündigen.

Fest steht, dass das neue System auf dem im vergangenen Jahr fertiggestellten Kern Windows CE5.0 basieren soll, das gegenüber seinem Vorgänger WinCE4.2, auf dem alle derzeit am Markt erhältlichen Endgeräte mit Windows Mobile basieren, deutliche Vorteile bringen soll. Die vermutlich interessanteste Änderung is die Integration eines DirectX-Derivats namens Direct3DMobile, mit dem Entwickler für mobile Endgeräte einfachen Zugriff auf die internen Grafikressourcen des Geräts bekommen und auch 3D-Chips einheitlich ansprechen können. Die Grafikleistung von Desktop- und Multimedia-Anwendungen soll sich mit D3DMobile ebenfalls deutlich steigern lassen.

Inhalt dieses Artikels