Oracle vs. SAP

ERP-Kosten im Vergleich

29.01.2009 | von RAAD Research
Der Vergleich von Kosten und Nutzen hat bei der Auswahl eines geeigneten ERP-Herstellers eine entscheidende Bedeutung für Unternehmen. Gerade der kostengünstige und flexible Einsatz von Software ist für Unternehmen wichtig, um Mittel für zusätzliche Investitionen auch in IT-Produkte freizusetzen. Dies ist auch das kommunizierte Ziel der meisten ERP-Hersteller, wie Oracle und SAP.

Trotzdem zeigten aktuelle Untersuchungen von RAAD im Jahr 2008, dass ein großer Teil der SAP-Kunden die Kosten für Implementierung, Betrieb und Anpassung für Software von SAP als sehr hoch erachtet.

Vergleichbare Studien für Oracle-Kunden im deutschsprachigen Raum liegen bisher nicht vor. Aber auch Oracle musste in der Vergangenheit hinsichtlich Wartungskosten und Kundensupport Kritik einstecken. Trotz aller öffentlichen Kritik an beiden Softwareherstellern fand ein Kostenvergleich in der Regel nur in Wettbewerbssituationen beim Kunden hinter verschlossenen Türen statt. Ein strukturierter Vergleich von Kostenarten und Kosteneinflussgrößen bei Oracle- und SAP-Systemen hinsichtlich Anschaffung, Implementierung und Betrieb im deutschsprachigen Raum war bisher nicht verfügbar. Die hierzu von RAAD Ende letzten Jahres durchgeführte Befragung soll ein erster Schritt in diese Richtung sein.

Der Einsatz von Oracle- und SAP-Systemen
Der Einsatz von Oracle- und SAP-Systemen
Foto: RAAD Research

Je größer die für den Vergleich zur Verfügung stehenden Stichproben von Oracle- und SAP-Kunden sind, desto verlässlicher sind die daraus ableitbaren Ergebnisse. RAAD hat deshalb versucht, im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2008 möglichst viele Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu ihren Kostenstrukturen zu befragen. Insgesamt nahmen an der Studie 86 IT-Leiter von Oracle-Anwendern und 127 IT-Leiter von SAP-Anwendern teil. Die Interviewlänge betrug im Schnitt sieben bis zehn Minuten. Obwohl IT-Kosten nicht nur in der IT selbst, sondern auch in der Unternehmensleitung häufig diskutiert werden, wie eine Studie von RAAD Anfang 2008 ergab, wollten viele Unternehmen nicht an der Studie teilnehmen. Somit ergab sich eine Rücklaufquote bei den Interviews von rund acht Prozent, was im Vergleich zu anderen RAAD-Studien sehr niedrig ist. Ein ganz besonderer Dank gilt deshalb den IT-Leitern, die sich die Zeit für die Beantwortung der Fragen genommen haben.

Ziel der Studie war es, herauszufinden, ob sich die Aufwendungen bei Oracle- und SAP-Systemen hinsichtlich einfach zu erfragender Kostenarten und Kosteneinflussgrößen, wie Lizenzen, Wartungsgebühren, Projektdauer und Mitarbeitern für Betrieb und Support signifikant im statistischen Sinne voneinander unterscheiden. Um eine möglichst gute Vergleichbarkeit von Kosten bzw. Kosteneinflussgrößen bei Oracle-und SAP-Kunden zu erzielen, war es notwendig, dass die Stichproben bei Oracle- und SAP-Kunden hinsichtlich Unternehmensgröße, Branchen- und Konzernzugehörigkeit, Anzahl der User und eingesetzter Funktionalität möglichst ähnlich sind.

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!