Hans Vestberg geht

Ericsson feuert Firmenchef

25.07.2016
Der Netzwerkausrüster Ericsson tauscht seinen Chef aus. Vorstandschef Hans Vestberg trete mit sofortiger Wirkung zurück, teilte der Konzern am Montag mit.
Hans Vestberg muss seinen Posten räumen.
Hans Vestberg muss seinen Posten räumen.
Foto: Ericsson

Der bisherige Finanzchef Jan Frykhammar übernehme übergangsweise seinen Posten. Es werde intern und extern nach geeigneten Kandidaten gesucht. Vestberg war insgesamt 28 Jahre für Ericsson tätig, die letzten sieben als Vorstandschef. Den Posten des bisherigen Finanzchefs übernehme Carl Mellander.

Der Verwaltungsrat habe entschieden, es sei Zeit, dass ein neuer Chef die nächste Phase der Konzernentwicklung vorantreibe, so die offizielle Erklärung für die Demission Vestbergs. Es ist allerdings kein Geheimnis, dass der langjährige Ericsson-CEO unter anderem wegen der Nutzung des Firmenjets für private Aktivitäten und wegen seines hohen Einkommens in der Kritik stand. Außerdem wurde vorgeworfen, dass er den zeitraubenden Vorsitz in Schwedens olympischem Komitee übernommen hat.

Dies alles wäre wohl nicht so schlimm gewesen, würde der Konzern nicht in Schwierigkeiten stecken. Bei Vorlage der Quartalszahlen in der vergangenen Woche hatten die Schweden weitere Kostensenkungen angekündigt. Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um elf Prozent auf 54,1 Milliarden schwedische Kronen zurück. Der Gewinn schrumpfte um gut ein Viertel auf 1,6 Milliarden Kronen. Das um Umbaukosten bereinigte operative Ergebnis sackte um 40 Prozent in sich zusammen, vor allem weil die lukrative Patentsparte weniger Erlös erzielte. Mit den Zahlen schnitt Ericsson schwächer ab als Analysten erwartet hatten. (dpa/mb)