Web

 

Ericsson und Lucent bauen deutsches UMTS-Netz für E-Plus

27.04.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Carrier E-Plus hat Ericsson und Lucent mit dem Aufbau seiner UMTS-Netze in Deutschland, den Niederlanden und Belgien beauftragt. Die Verträge besitzen in den ersten beiden Jahren einen Anfangswert von 200 Millionen Euro. In allen drei Ländern soll eine einheitliche Netzarchitektur eingerichtet werden, um die gleichen Services einführen zu können. Erste Feldversuche sollen Ende 2001 stattfinden, ab Ende 2002 sollen den E-Plus-Kunden erste UMTS-basierte Produkte angeboten werden. Als Bedingung für die Einhaltung dieses Zeitplans nannte E-Plus, das mehrheitlich von KPN Mobile geführt wird, die Verfügbarkeit entsprechender UMTS-Endgeräte.