Web

 

Ericsson übernimmt Marconis TK-Netzsparte

25.10.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Telecom-Ausrüster Telefon AB LM Ericsson will für 1,2 Milliarden britische Pfund (umgerechnet 2,1 Milliarden Dollar) die TK-Netzsparte der britischen Marconi Corp. übernehmen. Die bislang vor allem auf Mobilfunk fokussierten Schweden wollen sich damit im globalen Wettbewerb besser positionieren, wo drahtlose und konventionelle Telefonie zunehmend konvergieren.

Der Deal, der bereits heute offiziell angekündigt werden könnte, markiert gleichzeitig ein neues Kapitel in Marconis bewegter Firmengeschichte. Das britische TK-Unternehmen hatte Ende der 1990er-Jahre zu stark expandiert und schrammte nach dem Einbruch der Märkte nur haarscharf am Zerfall vorbei, bevor es verschlankt auf den Markt zurückkehrte. Früher in diesem Jahr blieb es allerdings bei der wichtigen Ausschreibung für die technische Aufrüstung des BT-Netzes unberücksichtigt, wonach Zweifel an seiner Fähigkeit aufkamen, eigenständig zu überleben.

Ericsson gehört bereits zu den größten TK-Ausrüstern weltweit, allerdings macht das Festnetzgeschäft nur einen Bruchteil seiner Netzerlöse aus. Das dürfte sich durch den Zukauf zumindest teilweise ändern. Die Schweden treten damit gleichzeitig in Konkurrenz zu Platzhirschen wie Alcatel, Nortel Networks und Siemens.

Firmenchef Carl-Henric Svanberg kündigte außerdem an, sein Unternehmen werde in Indien weitere Zentren für Forschung und Entwicklung sowie Bereitstellung regionaler Dienste aufbauen. Mit dem dortigen Dienstleister Wipro arbeitet Ericsson bereits seit 2003 zusammen , diese Partnerschaft soll bestehen bleiben. (tc)