Web

 

Ericsson: Marge bei 3G-Netzequipment steigt rapide

11.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach Angaben von Ericsson wird das Geschäft mit Ausrüstung für Mobilfunknetze der dritten Generation für den Branchenprimus zunehmend interessanter. In einem Interview mit dem "Wall Street Journal" sagte Konzernchef Carl-Henric Svanberg, die Gewinnspanne im Bereich WCDMA-Netzequipment (Wideband Code Division Multiple Access) verbessere sich aufgrund der wachsenden Nachfrage deutlich. Analysten hatten davor gewarnt, dass bei zunehmenden Einsatz von WCDMA die Profitmarge der führende Anbieter wie Nokia oder Ericsson schrumpfen werde. Svanberg kündigte dagegen nun an, dass sich die Margen im WCDMA-Geschäft ebenso schnell wie der Rest des Unternehmens erholen werden.

WCDMA-Ausrüstung und dazugehörige Dienstleistungen beim Netzaufbau steuerten im zweiten und dritten Geschäftsquartal jeweils 13 Prozent zu Ericssons Einnahmen im Bereich Mobilfunknetze bei. Das schwedische Unternehmen hat nach eigenen Angaben mit 44 Netzbetreibern die Lieferung von WCDMA-Equipment vereinbart, zudem habe die Bereitstellung bei 35 Kunden bereits begonnen. (mb)