Web

 

Ericsson kauft Intel-Chips für Milliardenbeträge

04.02.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der schwedische Handyhersteller Ericsson wird in den nächsten drei Jahren Flash-Memory-Chips von Intel im Wert von 1,5 Milliarden Dollar kaufen. Diese Speicherbausteine die vor allem für den Einsatz in Mobiltelefonen interessant sind, können Daten speichern, auch wenn das Gerät ausgeschaltet ist. Flash-Memory-Chips werden zunehmend in Handies, Handhelds, digitalen Kameras und digitalen Musikabspiel-Geräten eingesetzt.