Web

 

Ericsson dementiert Berichte über zusätzliche Aktienemission

14.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der schwedische Ericsson-Konzern plant keine zusätzliche Ausgabe neuer Aktien. Es bleibe bei der bereits angekündigten Emission von Wertpapieren in Höhe von 30 Milliarden schwedischen Kronen (rund 3,5 Milliarden Euro), erklärte Finanzchef Sten Fornell. Er dementierte damit Spekulationen von Finanzanalysten, denen zufolge Ericsson aufgrund der anhaltend schwachen Konjunktur in der Telekom-Branche zusätzliche Finanzmittel beschaffen müsse.

Das Unternehmen will knapp acht Milliarden neue Aktien zu einem Kurs von 3,8 schwedischen Kronen ausgeben. Das Geld solle zur Stärkung der Bilanz und zur Abgeltung von Restrukturierungskosten verwendet werden. (wh)