Web

 

Erfinder der TV-Fernbedienung verstorben

21.02.2007
Robert Adler, der als Erfinder der TV-Fernbedienung gilt, ist am 15. Februar im Alter von 93 Jahren in Boise, Idaho, an Herzversagen gestorben.

Der notorische Erfinder hielt an die 200 US-Patente und arbeitete fast 60 Jahre lang für Zenith Electronics. Dort ersann er die TV-Fernbedienung, die 1956 unter dem Namen "Space Command" auf den Markt kam und mit Ultraschallsignalen arbeitete. Diese Technik dominierte den Markt fast ein Vierteljahrhundert lang, Zenith und andere Hersteller verkauften bis Anfang der 80er Jahre um die neun Millionen solcher Geräte. Die Ultraschalltechnik wurde dann durch Infrarot verdrängt.

Schon 1958 erhielt Adler den Outstanding Technical Achievement Award des Institute of Radio Engineers (Vorläufer des heutigen IEEE). 1996 zum 40. Geburtstag der Fernbedienung trat er in der "Tonight Show" bei Jay Leno auf, 1997 erhielt er gemeinsam mit seinem Kollegen Eugene Polley einen Emmy von der National Academy of Television Arts and Sciences.

Auch wenn die Fernbedienung seine populärste Erfindung war - Adler selbst war eine andere wichtiger: Er hatte den Fernsehempfang verbessert, indem es ihm gelang, bestimmte Typen elektromagnetischer Interferenz auszuschließen.

Robert Adler wurde am 4. Dezember 1913 als Sohn jüdischer Eltern in Wien geboren. Seine Mutter Jenny Herzmark Adler war Ärztin, sein Vater Max Adler ein angesehener marxistischer Soziologe. 1937 promovierte Adler an der Wiener Universität in Physik. Nachdem Österreich 1939 von Nazideutschland annektiert wurde, wanderte Adler zunächst nach Belgien und dann nach England aus. 1941 drängten ihn Freunde zur Emigration in die USA. Dort wurde er ziemlich umgehend von Zeniths Forschungsabteilung angeheuert.

Anfang der 40er Jahre heiratete Adler Mary Buehl, die 1993 verstarb. Nun hinterlässt er seine zweite Ehefrau Ingrid, die er 1998 geehelicht hatte.

Als Vice President for Research von Zenith trat der Forscher 1979 ab. Er blieb aber noch 20 weitere Jahre als technischer Berater für die Firma tätig, die dann 1999 an LG Electronics verkauft wurde. Daneben beriet er auch andere Hersteller wie Motorola und Elo Touchsystems.

Robert Adler gehört auch zu den Pionieren der Touchscreen-Technik. In der frühen 80er Jahren entwickelte und patentierte er ein solches Gerät, das mit Oberflächen-Schallwellen arbeitete. Solche Bildschirme gibt in Geldautomaten, Check-in-Kiosks an Flughäfen oder in Museen. Adlers jüngste Patentanmeldung, bei der es um Verbesserung von Touchscreen-Technik geht, hatte das United States Patent and Trademark Office erst am 1. Februar dieses Jahres veröffentlicht. (tc)