Web

 

Epson entwickelt E-Papier, biegsame Bildschirme

08.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Wissenschaftler bei Seiko Epson arbeiten gegenwärtig an flexiblen Displays, die noch vor Ende des Jahrzehnts zu einer Kommerzialisierung elektronischen Papiers und später zu großen Bildschirmen führen sollen, die man direkt auf Wände aufbringen kann.

Tatsuya Shimoda, Fellow und Direktor von Epsons Technology Platform Center, erklärte, das geplante elektronische Papier sei etwa 0,2 Millimeter dick und lasse sich aufrollen und falten. Es könne in fünf Jahren marktreif sein. Ein Blatt in A4-Größe solle einen Monat bis mehrere Monate halten (abhängig von der Beanspruchung) und deutlich weniger als 10.000 Yen - etwa 100 Dollar - kosten. Damit könnte es sich im Vergleich zum Kauf mehrerer Zeitungen und Zeitschriften pro Monat durchaus lohnen.

Daten ließen sich sowohl via Kabel als auch drahtlos, etwa über ein Mobiltelefon, auf das elektronische Papier laden, so Shimoda. Technisch bestehe dieses aus organischen Dünnfilm-Transistoren, die auf flexible Substrate aufgedruckt werden. Ähnliche Technik, möglicherweise auch unter Verwendung von Aktiv-Matrix-OLEDs (Organic Light Emitting Diodes), soll später riesige TV-Bildschirme ermöglichen, die ganze Wände bedecken und Panoramabilder liefern würden.

Auf einen Termin dafür wollte sich der Epson-Forscher aber noch nicht festnageln lassen. "Ich bin jetzt 50 und würde diese Technik gern entwickeln, bevor ich in Rente gehe", scherzte Shimoda. (tc)