Gadget des Tages

Epiphany One Puck - Kaffee für das Smartphone

18.02.2013 | von 
Tobias Wendehost
Tobias Wendehost beschäftigt sich als Volontär aktuell mit verschiedenen Hardwarethemen und stellt täglich ein Gadget des Tages vor. Ansonsten arbeitet er sich thematisch durch die Ressorts Job und Karriere, Software, Netzwerke und Mobile sowie IT-Strategie. Wer möchte, kann Tobias bei Twitter (@tubezweinull) folgen oder bei Xing eine Nachricht schreiben.
Email:
Connect:
Mit der Umwandlung von Wärmeenergie in elektrischen Strom soll One Puck Smartphones aufladen. Das Kickstarter-Projekt hat bereits zahlreiche Unterstützer gefunden.

Über Gadgets, die Smartphones mit zusätzlichem Strom versorgen, wurde schon einiges berichtet. Die Bandbreite reicht von Hüllen mit integrierten Akkus (Mophie Juice Pack Helium) bis zu Campingkochern (Biolite Campstove). Letzterer nutzt ein thermoelektrisches Modul, dass die Wärmeenergie bei der Verbrennung von Holz in Elektrizität umwandelt. Ähnlich funktioniert One Puck der Epiphany Labs.

Wie die Entwickler bei Kickstarter schreiben, soll das Gerät wie ein Stirlingmotor funktionieren. Allerdings ist das eher unwahrscheinlich, da hierbei eine Wärmekraftmaschine mit einem abgeschlossenen Gas (zum Beispiel Helium oder Wasserstoff) im Inneren des One Puck sein müsste. Dabei wird Wärme- in mechanische Energie umgesetzt. Wahrscheinlicher ist wohl, dass es sich um ein thermoelektrisches Gerät handelt, das auf dem Seebeck-Effekt basiert. Dieser nutzt die Temperaturdifferenz zwischen zwei Kontaktstellen, bei der elektrische Spannung entsteht.

Die Anwendung gestaltet sich scheinbar einfach (siehe Video). Man stellt eine Tasse mit heißen (rote Seite) oder kalten (blaue Seite) Getränken auf das Gadget. Je größer der Temperaturunterschied zwischen One Puck und Gefäß ist, desto mehr Strom wird erzeugt. Theoretisch sind laut Entwicklerteam bis zu fünf Watt möglich. Ein integrierter Akku speichert den Strom zwischen.

Wird nun ein Smartphone an den USB-Anschluss gestöpselt, beginnt der Ladevorgang. Geeignet ist jedes Smartphone, das sich mit 1000 Milli Ampere zufrieden gibt. Da die Stromstärke relativ gering ist, dürfte einem iPhone oder Android-Gadget beim Laden nichts passieren. Allerdings ist der One Puck nicht für Notebooks oder Tablet-PCs geeignet.

Die Idee hat bereits 805 Unterstützer bei Kickstarter gewonnen, die zusammen bereits 90.000 (rund 67.350 Euro) der benötigten 100.000 Dollar (rund 74.830 Euro) finanziert haben. Interessenten können sich immerhin noch bis zum 6. April eines der Gadgets sichern. Das Early Bird Special kostet 99 Dollar (rund 74 Euro), wofür man einen One Puck bekommt. Für den Versand nach Deutschland werden noch einmal 15 Dollar (rund 11 Euro) berechnet. Zwei weitere Angebote, bei denen man ein T-Shirt sowie eine Gravur an seinem Gadget erhält, können ebenfalls bestellt werden.

Newsletter 'Hardware' bestellen!