Gadget, Ladegerät

eneloop mobile booster – Notfall-Stromquelle für unterwegs

01.02.2013 | von Steve Furthmüller
SANYO bewirbt den eneloop mobile booster als Stromquelle für unterwegs mit dem es im Urlaub nie mehr leere Akkus geben soll. Unser Test zeigt, ob das stimmt.

Auf Reisen und Ihrem iPhone oder iPad geht der Saft aus? Abhilfe verspricht der eneloop mobile booster von SANYO. Beim Gadget handelt es sich um ein Ladegerät, mit dem sich zwei USB-Geräte gleichzeitig laden lassen sollen. Im Test muss das Gadget zeigen, ob es sich als Notfall-Stromquelle für unterwegs eignet.

Foto: SANYO

Im mobile booster sind zwei Lithium-Ionen-Akkus mit jeweils 500 Milliamperestunden integriert. Mit dessen Hilfe können Sie unterwegs Ihr Smartphone, Tablet-PC, Kamera oder andere USB-Geräte aufladen. Der Clou: Sie können nicht nur ein sondern gleichzeitig zwei Geräte mit Strom versorgen. Um ihr iPhone mit Saft aufladen zu können, muss das Ladegerät selbst erst einmal komplett voll sein. Entweder geschieht das Aufladen des Gadgets über das mitgelieferte Netzteil oder über USB.

eneloop mobile boosters - Ladezeiten

Foto: SANYO

Je nach gewählter Lademethode reicht es aus das Gerät über Nacht an die Steckdose zu hängen oder nicht. Im Fall, dass die Stromquelle mittels Netzteil aufgeladen wird, dauert dies 5 Stunden und 25 Minuten. Mehr als doppelt so lange braucht die Methode via USB-Kabel. Genau vergehen 11 Stunden und 10 Minuten. Dabei ist es egal, ob Sie das USB-Kabel in einen Stromadapter oder mit Ihrem Notebook verbinden – Die Ladezeit ändert sich nicht.

USB-Geräte sind mithilfe des Ladegeräts schneller aufgeladen. Die Zeitspanne hängt vom jeweiligen Gerät ab. Um ein iPhone 4 ohne eingeschaltetes 3G vollständig zu laden, vergehen 2 Stunden und 30 Minuten. Im Vergleich ein HTC Desire ebenfalls mit ausgeschaltetem 3G ist nach 6 Stunden und 10 Minuten aufgeladen.

eneloop mobile boosters – Kapazität

Mit einer komplett vollen Stromquelle kann ein iPhone 4 zweimal voll und ein drittes Mal bis zu 31 Prozent aufgeladen werden. Die Kapazität reicht beim HTC Desire lediglich zu knapp zwei Vollladungen. Die zweite Ladung beträgt 90 Prozent. Die Ausbeute beim iPad fällt ernüchternd aus. Das neue iPad lässt sich maximal bis 28 Prozent aufladen und das iPad 2 schafft es nicht über 38 Prozent. Für den Notfall sollte dies aber ausreichen.

Newsletter 'Hardware' bestellen!