Type-C Connector

Endlich Schluss mit dem nervigen USB-Gefummel

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der USB-Standard in Version 3.1 wird um einen neuen Stecker erweitert, der sich endlich nicht mehr verkehrtherum einstecken lässt.

Das USB 3.0 Promoter Forum hat in dieser Woche entsprechende Pläne präsentiert (PDF-Link). Der neue "Type-C Connector" lässt sich - so wie heute schon die "Lightning"-Stecker von Apple - auch nach einer halben Drehung um die eigene Achse einstecken, sodass man nicht mehr vor jedem Verkabelungsversuch nachschauen muss, ob man ihn richtigherum hält. Von der Größe her soll der Type-C-Stecker ähnlich klein ausfallen wie der bisherige USB 2.0 Micro-B.

Apples Lightning-Stecker (rechts) ist es heute schon egal, wie herum man ihn einsteckt.
Apples Lightning-Stecker (rechts) ist es heute schon egal, wie herum man ihn einsteckt.
Foto: Apple

Abwärtskompatibel zu bisherigen USB-Verbindungen lässt sich der Type-C Connector aber leider nicht umsetzen. Für die anstehende Übergangsphase soll es daher passive Neu-auf-Alt-Kabel und Adapter geben (da freuen sich Handel und Industrie – damit kann man wenigstens noch Margen erzielen). Die endgültige Spezifikation für die neuen USB-Stecker wird für Mitte kommenden Jahres erwartet. Weiterführende Informationen gibt es unter http://www.usb.org/developers/USB-Futures.pdf.