OEM-Kooperation

Emulex beliefert HP mit 8-Gigabit-HBAs

21.04.2009
Uli Ries ist freier Journalist in München.
Anzeige  Emulex hat gestern angekündigt, Hewlett-Packard (HP) ab sofort mit seinen 8 GBit/s schnellen Host-Bus-Adaptern (HBA) der LightPulse-Familie beliefern zu wollen. Die HBAs sollen in HPs BladeSystem Matrix für SAN-Konnektivität sorgen und sollen auch in diversen Blade-Servern der c-Klasse zum Einsatz kommen.
Die neuen Emulex-HBAs LightPulse LPe1205-HP können auch in HPs Server-Blades – im Bild ein HP Integrity BL870c – zum Einsatz kommen.
Die neuen Emulex-HBAs LightPulse LPe1205-HP können auch in HPs Server-Blades – im Bild ein HP Integrity BL870c – zum Einsatz kommen.
Foto: Hewlett-Packard

Der speziell für HP konzipierte Fibre-Channel-HBA LightPulse LPe1205-HP von Emulex soll sich durch hohe Leistung und für HPs Virtual Connect optimierte und hoch skalierbare SAN-Konnektivität auszeichnen. Die Produkte werden im Rahmen der bestehenden OEM-Partnerschaft von Hewlett Packard mit eigenem Branding gelistet werden. Emulex führt den gestern angekündigten LPe1205-HP zwar noch nicht in der betreffenden Liste, aber das dürfte nur eine Frage der Zeit sein.

Der 8 GBit/s schnelle FC-HBA LightPulse LPe1205-HP soll sich zudem optimal für die Verwendung in HPs neuer BladeSystem Matrix eignen. Bei der BladeSystem Matrix handelt es sich um eine für den schnellen, problemlosen Einsatz konzipierte neue Plattform auf Basis von HP-Techniken. Mit ihr sollen sich Pools von Server-, Speicher-, Stromversorgungs- und Netzwerkkapazitäten schaffen lassen, die sich auf bis zu 1.000 physische oder virtuelle Server aufteilen und zuweisen lassen.

Der LightPulse LPe1205-HP ist ein Fibre-Channel-HBA im Mezzanine-Card-Formfaktor und soll sich neben der BladeSystem Matrix in sämtlichen BladeSystem-c-Class- und allen Server-Blades von HP einsetzen lassen. Dies schließt laut Emulex den HP ProLiant G6 und die HP-Integrity-Blades. Der Emulex LightPulse LPe1205-HP soll zudem HPs Virtual Connect 8Gb Fibre Channel und HPs Fibre-Channel-Array StorageWorks EVA4400 unterstützen und sich unter HP-UX 11i, Linux, VMware, Windows Server 2003 und Windows Server 2008 nutzen lassen.

Der neue HBA soll die Performance, I/O-Bandbreite und Skalierbarkeit bieten, die für die Rechenzentren der nächsten Generation benötigt würde. "Emulex-8Gb/s-HBAs bieten bessere Transferraten und eine effizientere CPU-Nutzung als andere Angebote am Markt und sind bestens positioniert, um die betriebskritischen und I/O-intensiven Anwendungen der Rechenzentren der nächsten Generation zu handhaben", kommentiert Steve Daheb, Chief Marketing Officer und Senior Vice President of Business Development, Emulex. "Emulex arbeitet eng mit HP zusammen, um die branchenweit besten Connectivity-Lösungen anbieten zu können, die die anspruchsvollen Anforderungen stark genutzter Datenbanken und Server-Virtualisierungsumgebungen erfüllen."

"Kunden profitieren bei der HP BladeSystem Matrix von schnellerer Lieferung, verbesserter Nutzung der Aktivposten und vereinfachter Infrastrukturplanung", sagt Mark Potter, Senior Vice President und General Manager, ESS Infrastructure und Blades, HP. "Durch die Zusammenarbeit mit führenden Netzwerkherstellern wie Emulex kann HP seinen Kunden flexiblere und effizientere Netzwerkumgebungen anbieten."

Emulex-HBAs werden mit HB Anyware verwaltet. Dabei handelt es sich um eine sichere, automatisierte und zentralisierte Enterprise-Management-Plattform, die zusammen mit HPs Virtual Connect Manager genutzt werden kann, um Emulex-HBAs nahtlos in virtualisierten oder nicht-virtualisierten Serverumgebungen einsetzen und verwalten zu können.