20. Quartal in Folge

EMC wächst erneut zweistellig

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Storage-Spezialist EMC hat im 20. Quartal in Folge zweistellig zugelegt und konnte in seinem zweiten Fiskalquartal seine Einnahmen um 18 Prozent auf 3,67 Milliarden Dollar steigern.

In der vergleichbaren Vorjahreszeit hatte EMC mit Sitz in Hopkinton (Massachusetts) 3,12 Milliarden Dollar umgesetzt. Der aktuelle Nettogewinn beträgt 377,5 Millionen Dollar oder 18 Cent pro Aktie und liegt damit 13 Prozent über dem Vorjahresprofit. Das Pro-forma-Ergebnis beläuft sich auf 511,7 Millionen Dollar oder 24 Cent je Anteilschein und liegt damit 20 Prozent höher als im Vorjahresquartal.

EMC steigerte die Einnahmen im Ausland um 27 Prozent (EMEA und Asia-Pacific mit Japan plus 27 Prozent, Lateinamerika plus 24 Prozent) und erzielte 48 Prozent von Umsatz außerhalb der USA. In den Vereinigten Staaten selbst stiegen die Erlöse im Jahresvergleich lediglich um zehn Prozent.

Nach Sparten betrachtet wuchsen die Speichersystems (inklusive Software und Dienstleistungen) um 14 Prozent auf 2,87 Milliarden Dollar, Content Management und Archivierung (Documentum) um 18 Prozent auf 204 Millionen Dollar und Security (RSA) um 15 Prozent auf 144 Millionen Dollar. Die börsennotierte Virtualisierungstochter VMware hatte ihre Zahlen bereits gestern Abend separat ausgewiesen.

Für das Gesamtjahr erwartet EMC über 15 Milliarden Dollar Umsatz sowie 74 Cent pro Aktie Netto- und 78 Cent je Anteilschein Pro-forma-Gewinn.