EMC Forum 2010

EMC rüstet sich für die Private Cloud

Ariane Rüdiger ist freie Autorin und lebt in München.
Rund 1400 Besucher kamen am 7./8. September zum EMC Forum 2010 nach Frankfurt. Zu hören bekamen sie von COO Pat Gelsinger vor allem die Private-Cloud-Vision des Unternehmens.
Pat Gelsinger, President and Chief Operating Officer, EMC Information Infrastructure Products
Pat Gelsinger, President and Chief Operating Officer, EMC Information Infrastructure Products

Gelsinger formulierte auf der Veranstaltung ehrgeizige Ziele: Als einziger Anbieter eines "virtualisierten Cloud-Konzepts" wolle EMC mit seinen VCE-Allianzpartnern (Virtual Computing Environment) Cisco und VMware zum Marktführer bei Private-Cloud-Umgebungen werden. Die Konkurrenz biete entweder wie Google oder Amazon "Über-Clouds" an, die dem Anwender nicht für einen sicheren Umgang mit seinen Daten und Informationen garantieren könnten, oder aber vertikalisierte Clouds, die Kunden an einen einzigen Hersteller bänden. Gelsinger nannte in diesem Kontext die Konkurrenten Hewlett-Packard und IBM.

Die nächsten Schritte auf EMCs Weg sind erstens eine Sicherheitslösung von der Applikation bis auf die Hardwareebene. Hierzu hat die Neuerwerbung RSA erst kürzlich eine Cloud-Security-Suite vorgestellt, die mit Intels "TXT"-Hardwareerweiterungen für den Prozessor gepaart wird.

Zweitens will EMC zusammen mit VMware die Bereitstellung kompletter Services, beispielsweise E-Mail, die heute Tage und Wochen dauert, erheblich beschleunigen und von der IT-Abteilung in die Hände des Anwenders legen. Dazu dienen der bereits auf der VMworld in San Francisco präsentierte "vCloud Director" auf Serviceebene und "UIM 2.0" (derzeit als Betaversion angekündigt) für die darunterliegende Hardware.