Web

 

EMC bringt iSCSI-Arrays

09.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Storage-Spezialist EMC wird dem Vernehmen nach in der kommenden Woche eine Reihe von iSCSI-fähigen "Clariion"-Arrays herausbringen und damit sein Angebot im Bereich IP-SANs (Storage Area Networks) erweitern. Die neuen Modelle "AX100i", "CX300i" und "CX500i" sollen aber ihre bereits erhältlichen Fibre-Channel-Pendants nicht ersetzen. Sie bieten nur die halbe Leistung wie "AX100", "CX300" und "CX500", sind jedoch gleich teuer. Kunden dürfte das nicht weiter kümmern, sparen sie doch auf der anderen Seite das Geld für kostspielige Host-Bus-Adapter oder Fibre-Channel-Switches.

Ans Netz werden die iSCSI-Arrays über Gigabit Ethernet angeschlossen, langsamere 10/100-Mbps-Verbindungen werden nicht unterstützt. Das Topmodell "CX700" wird EMC zunächst nicht in einer iSCSI-Variante offerieren. Bestimmte Fibre-Channel-spezifische Software wie "Mirrorview" oder "SAN Copy" funktioniert nicht mit den neuen Geräten.

Das AX100i fasst maximal zwölf S-ATA-Festplatten à 250 GB (es ist als Modell "SCi" auch mit nur einem statt normal zwei Controllern zu haben), im CX300i finden bis zu 60 Platten mit je 320 GB Platz und im CX500i schließlich bis zu 120 Harddisks à 320 GB. Alle Modelle lassen sich an Hosts unter Windows 2000 oder 2003 Server anschließen. CX300i und 500i unterstützen außerdem "Snapview", Business-Continuance-Volumes sowie Point-in-time-Ansichten von Produktionsdaten.

Die Preise beginnen bei 5000 Dollar für das AX100i, ein CX300i mit fünf 73-GB-Laufwerken, "Navisphere"-Verwaltungssoftware, Installation und drei Jahren Services ist ab 23.860 Dollar erhältlich. (tc)