DLm

EMC bohrt sein Backup-System für Mainframes auf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Storage-Spezialist EMC hat eine verbesserte Version seiner "Disk Library for Mainframe" (DLm) vorgestellt.
Die EMC-Zentrale in Hopkinton, Massachusetts
Die EMC-Zentrale in Hopkinton, Massachusetts
Foto: EMC

Dabei wurden nach Angaben von EMC Kapazität und Datendurchsatz gegenüber dem Vorgängermodell verdoppelt. DLm ist eine plattenbasierende Backup-Lösung für "z-Series"-Großrechner von IBM, die EMC als leistungsfähigen Ersatz für Bandlaufwerke und Tape-basierende VTLs (Virtual Tape Libraries) empfiehlt.

Die aktuelle DLm-Generation unterstützt bis zu sechs virtuelle Libraries und erreicht eine maximale Kapazität von 1,2 Petabyte. Den Datendurchsatz gibt der Hersteller mit 1,2 Gigabyte pro Sekunde an. Weitere Neuerungen sind verbesserter Support für Administratoren durch den EMC-Kundendienst, internes Log-Management für effizientere Desaster Recovery sowie erweiterte Berichte und zusätzliche Sicherheitsfunktionen.