Turbo.264 HD

Elgato macht der Videokonvertierung Dampf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Elgato hat mit "Turbo.264 HD" die nächste Generation seines Hardware-Beschleunigers für H.264-Videokonvertierung am Mac vorgestellt.
Turbo.264 HD bringt Video schneller auf quasi beliebige Endgeräte.
Turbo.264 HD bringt Video schneller auf quasi beliebige Endgeräte.

Das "HD" im Namen verrät bereits, dass das neue Turbo.264 nun auch mit hochauflösenden Bewegtbildern umgehen kann. HD-Camcorder werden automatisch erkannt. Außerdem rechnet die Softwarekomponente - ein USB-Stick mit speziellem Ko-Prozessor gehört wie gehabt zu der Lösung - laut Elgato jedes gängige Videoformat (unter anderem AVCHD, QuickTime, DV, WMV, MPEG-1, MPEG-2 Program/Transport Stream, MPEG-4, MP4, M4V, H.263, H.264 AVC, Xvid, VIDEO_TS) in H.264 mit Auflösungen bis 1080p um.

Über eine QuickTime-Komponente steht die beschleunigte Konvertierung auch anderen Programmen wie EyeTV (ebenfalls von Elgato) oder iMovie zur Verfügung. Die Turbo.264-HD-Software selbst bietet nun aber auch Editierfunktionen und Stapelverarbeitung. Für gängige Zielplattformen wie iPhone, iPod oder Apple TV sind Export-Einstellungen vordefiniert; der Nutzer kann zusätzlich beliebige eigene Profile ergänzen.

Elgato Turbo.264 HD kostet knapp 150 Euro und setzt einen Mac mit Intel-Prozessor voraus (je schneller der Rechner, desto schneller geht auch die Umwandlung in H.264). Außerdem wird Mac OS X ab Version 10.5.6 mit QuickTime ab 7.6 benötigt.