Mercedes-Benz AG setzt in der Ersatzteilversorgung auf "EPC"

Elektronischer Teilekatalog bringt den Anwendern Vorteile

22.03.1991

STUTTGART (CW) - Die Zeiten, als die Ersatzteilversorgung für Kraftfahrzeuge noch mit Hilfe von Listen gesteuert wurde, sind längst vorbei. Die Typenvielfalt sowohl im Nutzfahrzeug- als auch im Pkw-Bereich verursachte sehr schnell Unmengen von Papier. Auch die seit 1974 praktizierte Darstellung auf Mikrofilm (Microfiche) brachte nur kurzfristig eine Erleichterung. Das neue Speichermedium heißt Compact Disc (CD), eine silbrig glänzende, etwa zwölf Zentimeter große Kunststoffscheibe, äußerlich

identisch mit einer modernen Schallplatte.

Die Notwendigkeit, vom bewährten Microfiche-System auf CD umzusteigen, ergab sich in erster Linie aus der weiter zunehmenden Anzahl der abzuspeichernden Ersatzteile. Derzeit müssen mehr als fünf Millionen Fahrzeugdatenkarten für Pkw und rund drei Millionen für Nutzfahrzeuge katalogisiert werden. Diesen Umfang auf Dauer mittels Microfiche zu bewältigen, ist sinnvoll nicht zu realisieren.

75 Tonnen an Microfiche

Im Jahre 1975 waren 216 000 Ersatzteile dokumentiert, 1990 ist es fast die doppelte Menge. Allein an die Vertragspartner der Mercedes-Benz AG wurden letztes Jahr rund 24 Millionen Microfiche mit einem Gesamtgewicht von 75 Tonnen verteilt; übereinandergelegt würden sie einen 2880 Meter hohen

Stapel ergeben.

Der elektronische Teilekatalog EPC (Electronic parts catalogue) hat gegenüber der Microfiche-Methode nicht nur den Vorteil einer sehr schnellen Aktualisierung des Datenbestandes, die CDs sind auch wesentlich einfacher zu handhaben. Wichtigste Neuerung von EPC ist neben dem neuen Speichermedium der Arbeitsplatz-Rechner. Mit ihm können Bildtafeln und Ersatzteildaten ermittelt und auf einem Bildschirm angezeigt werden.

Um die Suche zu vereinfachen, besteht die Möglichkeit, die gewünschten Teile durch einfaches Antippen des Bildschirms (Touch-Screen) auszuwählen. Diese optimierte Zugriffsmöglichkeit auf eine so große Datenmenge spart Zeit und vermeidet zugleich weitgehend Eingabefehler.

Im jeweiligen Anwendungsfall wird ein übergeordneter Suchbegriff eingegeben, der dann sofort zu einem Verzeichnis und zu einem Bildtafel führt. Per Touch-Screen oder Tastatur wählt der Anwender das gesuchte Teil und ermittelt die dazugehörige Teilenummer. Die Teilenummern werden automatisch in die kaufmännischen Service-Systeme zur weiteren Bearbeitung übergeben - als da sind Bestandführung, Rechnungsschreibung etc.

Der Kunde, der ein Ersatzteil benötigt, muß nur die Fahrgestellnummer seines Fahrzeuges wissen. Anhand dieser Nummer kann das Fahrzeug genau identifiziert werden. Jedes beliebige auch noch so spezielle Ersatzteil ist gespeichert und kann vom Teileverkäufer oder Serviceberater ermittelt werden. Für den Kunden ergibt sich zudem der angenehme Nebeneffekt, daß sein individuelles Auto, egal ob Lkw oder Pkw, mit all den von ihm erworbenen Sonderausstattungen im EPC dokumentiert ist und sofort richtig erkannt wird. Das fängt bei der genauen Bezeichnung der Außenlackierung des Wagens an und hört bei der Schraube, mit der die Halterung für seinen Auspufftopf befestigt ist, noch längst nicht auf.

Die CPC-Workstation besteht unter anderem aus einem 19-Zoll-Bildschirm im Hochkantformat mit sehr hoher Auflösung, so daß auch Grafiken gut wiedergegeben werden. Dazu kommt ein Rechner mit

werkstattauglicher Tastatur. Als "Datenpool" dient ein Server, in dem die CD, eine Magnetplatte und ein Magnetband als Zwischenspeicher und Datensicherung eingebaut sind.

Die Zahl der miteinander vernetzten Arbeitsstationen läßt sich je nach Bedarf auf maximal 32 erweitern.

Abgesehen von den technischen Vorteilen für die Anwender, sowohl auf der Kunden- als auch auf der Serviceseite, ergibt sich durch den Einsatz dieser modernen Arbeitsmittel auch ein optisch überzeugender

Gesamteindruck in der Kundenberatung. Nicht zuletzt auch durch den Einsatz von EPC ist Mercedes-Benz bestrebt, sein Erscheinungsbild in den Niederlassungen und bei den Vertragspartnern zukunftsweisend

abzurunden.