Web

 

Elektronikhändler Yakumo wird liquidiert

25.01.2007
Der Braunschweiger Computer- und Elektronikhändler Yakumo gibt auf.

Das Unternehmen gehe aber nicht in die Insolvenz, sondern werde alle Verbindlichkeiten erfüllen, sagte am Donnerstag eine Sprecherin und bestätigte damit einen Bericht des Branchendienstes "IT-Business.net". Die Yakumo GmbH werde liquidiert. Die Mitarbeiter seien am Dienstag informiert worden. Den ursprünglich geplanten Auftritt bei der CeBIT Preview in Hamburg sagte kurzfristig ab.

Yakumo hatte seine Produkte nicht selbst entwickelt und produziert, sondern kaufte auf dem Weltmarkt verfügbare Komponenten zusammen, um die Geräte in China montieren zu lassen. Im Jahr 2005 machte das Unternehmen einen Umsatz von 200 Millionen Euro. Die Firma wurde von Jürgen Rakow geführt, der zuvor an der Sanierung der Computerkette Vobis beteiligt war. Im Herbst 2006 sollte Yakumo von Maxdata (Marl) übernommen werden, um Maxdata einen Einstieg in das Verbrauchergeschäft zu ermöglichen. Nach dreimonatiger Prüfung trat Maxdata jedoch von seinen Kaufabsichten zurück. Nach der Liquidierung sollen Garantie- und Serviceanfragen von Yakumo-Kunden weiterhin von einer Servicegesellschaft bearbeitet werden. (dpa/tc)