Web

 

Elektrim blockiert Abstimmung über Telekom-Angebot

05.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die vollständische Übernahme des polnischen Mobilfunkbetreibers PTC durch die Deutsche Telekom wird sich verzögern: Der Versorgungskonzern Elektrim, der zusammen mit Vivendi Universal über das Joint-Venture Elektrim Telekomunikacja (ET) 51 Prozent an PTC hält, zog am gestrigen Donnerstag seinen Vertreter aus dem Aufsichtsrat des Gemeinschaftsunternehmens zurück. Mit diesem Schritt verhinderte Elektrim die geplante Abstimmung über das Angebot der Telekom. Es gilt als nahezu unmöglich, dass ET vor Ablauf der Frist am heutigen Freitag die Beschlussfähigkeit des Aufsichtsrats wiederherstellen und eine Entscheidung treffen kann.

Die Deutsche Telekom hält an PTC derzeit 49 Prozent der Anteile und will das profitabel wirtschaftende Unternehmen vollständig für rund eine Milliarde Euro übernehmen. Während der PTC-Mitgesellschafter Vivendi der Offerte sofort zustimmte, drängt Elektrim auf ein höheres Angebot. Offenbar will der Konzern nicht nur seine Schulden gegenüber Vivendi los werden, sondern darüber hinaus mit einem Nettoerlös von mindestens 450 Millionen Euro aus dem Geschäft hervorgehen. Mit diesem Betrag könnten die Polen eine im Jahr 2005 fällige Anleihe bedienen, die sie einst vor dem drohenden Konkurs gerettet hatte.

Die Deutsche Telekom hat bislang noch keine Stellungnahme abgegeben, ob sie die Frist verlängern wird. Eine Erhöhung des Übernahmeangebots hat der Konzern bislang ausgeschlossen. (mb)