Web

 

Electronic Arts spielt hohen Gewinn ein

20.10.2004

Der weltweit führende Anbieter von Computer- und Videospielen, Electronic Arts, hat im zweiten Geschäftsquartal 2004/05 (Ende: 30.September) Umsatz und Profit deutlich gesteigert. Wie das Unternehmen aus Redwood City, Kalifornien, bekannt gab, kletterte der Nettogewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 27 Prozent auf 97 Millionen Dollar oder 31 Cent pro Aktie. Damit entsprach EA seinen eigenen Vorgaben, von Thomson First Call befragte Analysten hatten allerdings ein Plus von 35 Cent je Anteil erwartet.

Die Einnahmen verbesserten sich um 35 Prozent auf 715 Millionen Dollar und lagen damit etwas höher, als an der Wall Street prognostiziert wurde. Angetrieben wurde das Umsatzplus insbesondere von dem Kassenschlager "Madden NFL 2005". Das Spiel wurde seit der Veröffentlichung im Sommer bereits weltweit über vier Millionen Mal verkauft. Von anderen EA-Titeln wie "Sims 2", "Burnout 3: Takedown" und "NCAA Football 2005" wanderten im Berichtszeitraum jeweils über eine Million Kopien über die Ladentheke. (mb)