Web

 

Electronic Arts hofft auf neue Spieletitel

02.02.2007
Die Börse ging gestern trotz eines 38-prozentigen Gewinneinbruchs ausgesprochen gnädig mit dem weltweit größten Videospielanbieter Electronic Arts (EA) um.

Der Nettogewinn für das Weihnachtsgeschäfts-Vierteljahr betrug 160 Millionen Dollar oder 50 Cent pro Aktie nach 259 Millionen Dollar oder 83 Cent in der Vorjahreszeit. Den Quartalsumsatz steigerte EA um ein Prozent von 1,27 auf 1,28 Milliarden Dollar. Der Hersteller brachte im Laufe des am 31. Dezember abgeschlossenen Quartals "nur" 42 neue Spiele auf den Markt; ein Jahr zuvor waren es deren 49 gewesen.

Für das nächste Geschäftsjahr (Ende: 31. März 2008) hat EA allerdings allerhand interessante Neuheiten in der Pipeline. Mit der meisten Spannung erwartet wird "Spore", ein neues PC-Spiel von Will Wright, der mit den "Sims" den erfolgreichsten Titel aller Zeiten kreiert hatte. Darauf setzen offenbar auch die Anleger: Nachdem das EA-Papier gestern zum Nasdaq-Fixing bereits 1,1 Prozent fester bei 50,54 Dollar geschlossen hatte, zog der Kurs nachbörslich nochmals um gut sechs Prozent auf 53,63 Dollar an. (tc)