Eingeborene der Echtzeit im Alltag des Cyberspace

12.08.1994

"Fuer die Freunde und die Familie, die ich in Well, unserer virtuellen Gemeinschaft, gefunden habe", lautet die Widmung des Klassikers zum Thema "Electronic Highway" von Howard Rheingold, des Gurus (nicht nur) von Internet. So persoenlich die Widmung, so privat geradezu ist der 400-Seiten-Schmoeker aus dem Addison Wesley Verlag mit dem auch sozialwissenschaftlich akzentuierten Titel "Virtuelle Gemeinschaft". In lockerem Erzaehlton bringt der engagierte Autor zwischen technischen und historischen Facts kleine menschliche Begebenheiten zu Papier, als handle es sich um normale Dorfgeschichten. Das taeuscht. Rheingold zeigt die Ansaetze virtueller Metropolen oder auch nur kleiner, aber globaler elektronischer Diskussionsrunden, wie sie demnaechst weltweit zum normalen Kommunikationsalltag gehoeren werden. "Alltag im Cyberspace" oder "Eingeborene der Echtzeit" lauten anreizende Kapitelueberschriften, die auf das kommende informationstechnische Szenario verweisen. Das Buch kostet 48 Mark.

Internet und Business: Eine Annaeherung findet statt

Wie sich der "Electronic Highway" auf Geschaefte und Organisation von Unternehmen auswirken koennte, ist Gegenstand des Buches "Doing Business on the Internet" aus dem Verlag Van Nostrad Reinhold, New York. Die Autorin Mary Cronin wendet sich in erster Line an Manager. Fuer sie hat sie bewusst ein "nicht-technisches" Buch geschrieben, das im wesentlichen die Vorzuege des Internet fuer das vielbeschworene Re-Engineering erklaert und die effiziente Nutzung des "vierten Produktionsfaktors Information" fuer die Innovation darlegt. Damit fuegt sich der Titel in die Liste der derzeit vielgelesenen wirtschaftswissenschaftlichen Bestseller wie beispielsweise "Reengineering the Corporation" von Michael Hammer und James Champy ein. Das gut lesbare Paperback kostet 21,95 Pfund. (ISBN: 0442-01770-7)