Tipp für Server, Workstation und ACE

Eingabegeräte fest einer VMware-Maschine zuweisen

Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Normalerweise sind Eingabegeräte wie Tastatur und Maus nicht fest der virtuellen Maschine zugewiesen - mit einer Änderung der Konfig-Datei kann man dies jedoch ändern.

Lösung: Maus, Tastatur und andere HID-Geräte werden virtuellen Maschinen in der Regel nicht fest zugeordnet. Denn unter Umständen ist diese Hardware dann für das Host-System nicht mehr verfügbar.

Feste Zuweisung: Mit diesen beiden Befehlen können HIDs fest einer virtuellen Maschine zugewiesen werden - sie sind allerdings im Host-System nicht mehr zu benutzen.
Feste Zuweisung: Mit diesen beiden Befehlen können HIDs fest einer virtuellen Maschine zugewiesen werden - sie sind allerdings im Host-System nicht mehr zu benutzen.

Über einen Eintrag in der Konfigurationsdatei kann man auf Wunsch dennoch Eingabegeräte fest einer virtuellen Maschine zuweisen - allerdings sollte man in jedem Fall einen zweiten Satz bereithalten, um eventuell auf dem Host-System noch Änderungen durchführen zu können.

Die jeweilige virtuelle Maschine muss anschließend komplett heruntergefahren und ausgeschalten werden. Anschließend sind der jeweiligen VMX-Konfigurationsdatei diese beiden Zeilen hinzuzufügen:

usb.generic.allowHID = "TRUE"
usb.generic.allowLastHID = "TRUE"

Nun müssen Sie die virtuelle Maschine wieder einschalten. Um die Geräte fest zuzuweisen, wechselt man in das Menü "VM - Removable Devices". Hier können Sie nun die Eingabegeräte auswählen, per "Verbinden" aktivieren und somit der VM zuweisen.

Produkte: Der Tipp funktioniert mit dem VMware Player, der VMware Workstation ab Version 6.x, VMware ACE und VMware Server ab 2.x.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation TecChannel.