Einfach ins WLAN

Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
Eigentlich sollte die WLAN-Nutzung heute ganz einfach sein - doch die Beobachtung auf Flughäfen, in Hotels und an anderen Orten belehrt schnell eines Besseren: Häufig sieht man dort IT-unerfahrene Benutzer, die verzweifelt versuchen, eine Verbindung zum Access Point herzustellen.

Die von Microsoft propagierte "Zero Wireless Configuration" ist dabei auch nur bedingt eine Hilfe. Dass es besser und einfacher geht, zeigt Intel mit der kostenlosen "Intel Proset/Wireless Software 9.0", die den Benutzer übersichtlich durch die Konfiguration und Anmeldung führt. So listet die Software alle verfügbaren Access Points auf, zeigt den verwendeten Funkstandard sowie die eingesetzten Sicherheitsmechanismen.

Per Mausklick kann sich der User dann am Access Point anmelden, wobei er die Wahl hat, ob dies nur einmal geschehen oder Proset diesen Access Point jedes Mal verwenden soll, wenn er verfügbar ist. Die entsprechenden Konfigurationsparameter wie WEP-Schlüssel lassen sich dabei in Profilen abspeichern.

Diese können dann über das Netz remote verteilt werden, was Administratoren, die zahlreiche Firmen-Notebooks betreuen müssen, schätzen dürften. Zumal bei Intels Software, die Notebooks mit Centrino-Chipsatz und dem hauseigenem WLAN-Modul voraussetzt, auch das Thema Sicherheit nicht zu kurz kommt: So werden etwa die Authentifizierung per SIM-Karte und Single-Sign-on-Lösungen unterstützt, und selbst die gängigsten proprietären WLAN-Erweiterungen wie etwa von Cisco beherrscht der Client. Daran, dass die Software kaum ein Anwender kennt, ist Intel nicht ganz unschuldig, denn sie befindet sich gut versteckt in den Tiefen des Web-Auftritts der Company unter Intel.com/network/connectivity/products/wireless/proset/proset_software.htm.

CW-Fazit: Selten war die WLAN-Konfiguration so einfach und dennoch professionell gelöst wie mit Intels Proset-Software.