Powershot G16

Edelkompakte von Canon jetzt mit WLAN

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Canon hat im Vorfeld der IFA in Berlin eine Reihe neuer Geräte angekündigt. Ein Highlight ist die neueste Auflage der Edel-Kompaktkamera "Powershot G".

Das ein Jahr alte Vorgängermodell hat Canon für die "Powershot G16" im Wesentlichen und auch äußerlich unverändert gelassen. Zwei wichtige Neuerungen gibt es dennoch - zum einen den neuen Bildprozessor "Digic 6", zum anderen hat die G16 nun Wi-Fi (802.11 b/g/n, ermöglicht auch die Übernahme von GPS-Koordinaten von einem verbundenen Smartphone) an Bord und kann somit ihre Bilder drahtlos und ohne Herumhantieren mit Kabel oder SD-Karte zum PC, Mac oder Drucker schicken.

Digic 6 und WLAN stecken wie gewohnt auch im technisch ähnlichen, aber noch kompakteren Pendant "Powershot S120". Die beiden neuen Kameras kommen Ende September in den Handel; die Powershot G16 soll 599 Euro kosten und die S120 einen Hunderter weniger (jeweils UVP).

Nicht zuletzt Profi-Fotografen setzen die Powershot G gern im Arbeitsalltag als Zweitkamera und Privatbereich ein. Einer aktuellen Umfrage im Canon Professional Network zufolge nutzen Profi-Fotografen, die eine PowerShot-G-Serie-Kamera besitzen, diese zu 83 Prozent für die private Fotografie und zu 53 Prozent sogar auch für professionelle Zwecke.