Kooperation

Eco und GI wollen IT-Fachkräftemangel gemeinsam bekämpfen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Eco Verband der deutschen Internetwirtschaft und die Gesellschaft für Informatik (GI) wollen gemeinsam die IT- und Internetbranche in Politik und Gesellschaft stärken.

Dazu werden sie einer Mitteilung zufolge in einer strategischen Partnerschaft die Aus- und Weiterbildung von IT-Fachkräften sowie den Wissenstransfer zwischen Hochschulen und Unternehmen fördern, um dem Fachkräftemangel in der Branche zu begegnen.

"Der Fachkräftemangel ist das Symptom einer politischen und gesellschaftlichen Entwicklung, die die Bedeutung von IT- und Internetwirtschaft für die deutsche Wirtschaft nicht genügend berücksichtigt. Mit der Enquete-Kommission und der Diskussion um einen Internet-Minister sind wichtige Schritte getan - es muss aber entschieden mehr passieren", erläutert der Eco-Vorstandsvorsitzende Michael Rotert. Deswegen würden sein Verband und die GI künftig das Know-how der Branche vernetzen und insbesondere in der beruflichen und fachlichen Weiterbildung sowie der politischen Interessenvertretung zusammenarbeiten.

Unter anderem soll eine Vermittlungsplattform zwischen der GI und den Unternehmen der Internetwirtschaft aufgebaut werden, die Praktikumsplätze und Stellen für Studenten an Informatikinteressierte und Studierende vermittelt. "Darüber hinaus wollen GI und Eco ein nachhaltig positives Bild der Informatik und der Informatik-Fachleute in der Öffentlichkeit etablieren und Verständnis und Interesse für eine Beschäftigung in der Informatik und der Internetwirtschaft wecken", ergänzt GI-Präsident Oliver Günther.