Web

 

ECMA segnet C# und CLI ab

14.12.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die European Computer Manufacturers‘ Association, kurz ECMA, hat Microsofts .NET-Komponenten C# (C Sharp) und CLI (Common Language Infrastructure) offiziell als Standards anerkannt. Der Hersteller hatte beide Techniken vor gut einem Jahr als Entwürfe eingereicht, um die Industrie davon zu überzeugen, dass offene Standards die Grundlage seiner künftigen Web-Services bilden würden.

Microsoft behält aber trotz Übergabe von C# und CLI an die ECMA die Kontrolle darüber, wer die Produkte in Lizenz erhält und wie diese verbreitet werden. Praktisch gibt der Verband mit seiner Freigabe auch grünes Licht für Microsofts Entwicklungsumgebung "Visual Studio.NET", das beide Techniken enthalten wird. Unklar ist, inwieweit die im bisherigen Visual-Studio-Code enthaltenen Versionen von C#/CLI noch an den jetzt fixierten ECMA-Standard angepasst werden müssen.

Dass andere Hersteller Microsofts Techniken übernehmen, ist indes eher unwahrscheinlich. Kommerzielle .NET-Implementierungen für andere Betriebssystemplattformen als Windows hat der Redmonder Konzern bis dato nicht in Aussicht gestellt. Er lässt lediglich Teile davon durch Corel auf FreeBSD portieren. Die BSD-Version soll allerdings als "Shared Source" nur für Forschungszwecke bereit gestellt werden und darf nicht kommerziell genutzt werden.

Ohnehin decken die der ECMA übereigneten Teile nur einen Teil von .NET ab. Wer sie sinnvoll nutzen wollte, käme um zusätzliche Programmierung - etwa einer Benutzerschnittstelle - nicht herum. An alternativen Projekten arbeiten zurzeit unter anderem noch Ximian, das im Rahmen von Projekt "Mono" eine Linux-basierte Open-Source-Version von .NET bauen will, und Halcyon, dessen Entwickler unter dem Namen "INet" .NET-Techniken in Java programmieren.

Ironischerweise ist Microsoft mit der ECMA-Standardisierung seiner neuen Plattform C# zumindest ein Schritt gelungen, an dem Sun mit Java gescheitert war und stattdessen zur Kontrolle der Weiterentwicklung und Lizenzierung seinen "Java Community Process" (JCP) entwickelt hatte. (tc)