Projektergebnisse

Echtzeitplanung sparte viel Kilometergeld

Johannes Klostermeier
Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public ICT, Telekommunikation und Social Media.
Email:
Connect:
In einem Projekt des Bundeswirtschaftsministeriums hat die Initions AG ihr Transportmanagementsystem um eine Echtzeitplanung erweitert. Der erste Kunde reduzierte damit seine gefahrenen Kilometer erheblich.

Die Planungsfunktionen, auf dem die täglichen Touren des Flüssiggas-Logistikers fht Flüssiggas Handel und Transport GmbH & Co. KG basieren, führte nach eigenen Angaben bereits nach der Einführung im Jahr 2006 zu Ersparnissen. Nun wurde es mit staatlicher Förderung weiter verbessert. Die fht nutzt seit sechs Jahren das Transportmanagementsystem „Opheo Transport" des Hamburger Softwarehauses Initions AG und ersetzte damit Insellösungen.

Größere Flexibilität und bessere Servicequalität lobt Projektleiter Willy Ridder.
Größere Flexibilität und bessere Servicequalität lobt Projektleiter Willy Ridder.
Foto: Ridder

Das System übernimmt bei fht das Auftrags- und Ressourcenmanagement, die Disposition der bis zu 2.500 täglichen Aufträge sowie die Routenplanung für die 214 Tanklastzüge. Das kleinste Fahrzeug fasst 8.000 Liter Flüssiggas und kommt vorwiegend im ländlichen Raum und schwer zugänglichen Behälterstandorten zum Einsatz. Die größten Tankzüge im Fuhrpark verfügen über ein Volumen von 37.000 Litern.

Die Lösung erfasst alle Parameter des Logistikprozesses und bildet die Arbeitsprozesse vollständig ab. „Das Transportmanagementsystem brachte eine Prozessoptimierung, größere Flexibilität und weiter verbesserte Servicequalität", sagt Willy Ridder, der das Software-Projekt beim Kunden leitete.

Daten verbunden

Damals wurden die Adressen der 135.000 Kunden beziehungsweise die Standorte der Flüssiggasbehälter geocodiert, sie liegen dem System als Stammdaten zugrunde. Ebenfalls erfasst und in einer digitalen Karte dargestellt wurden die Ladebasen, die bundesweit verteilt sind und von denen aus die mit Flüssiggas betankten Fahrzeuge starten. Eine Schnittstelle zum fht-Warenwirtschaftssystem und ein Prognosemodul zum Berechnen der Füllstände bei den Verbrauchern gibt es auch.