Video Plus GmbH:

Echtzeit-Converter spielen PC-Grafiken in den Fernseher

18.10.1991

Einen Realtime-Converter zur Verbindung von Computern mit Videosystemen zeigt die Video Plus GmbH aus Hamburg. Das Gerät ermöglicht die Aufzeichnung von Multimedia-Präsentationen und ist in der Lage, Daten vom Computer aus in Videofilme und Fernsehsendungen einzuspielen. Auf diese Weise lassen sich Computerpräsentationen auch auf Großbildprojektoren durchfuhren.

Das System des japanischen Herstellers YEM kann Rechner mit den unterschiedlichsten Grafikarten wie CGA, EGA, VGA, PS/2, Macintosh oder auch Workstations von Sun, Apollo und Silicon Graphics mit der Videowelt koppeln. Die Converter sind mit digitalen und analogen RGB-Eingängen ausgestattet und verfügen über Anschlußmöglichkeiten, um den Monitor des Computers weiterhin verwenden zu können. Außerdem besitzen sie je nach Modell eine Multisync-Funktion für Frequenzen zwischen 15 und 85 Kilohertz und sind durch einen Genlock-Eingang in jedes Video- oder Fernsehstudio einzubinden.

Als Datenausgänge stehen gleichzeitig die Standards FBAS, Y-C, Y/U/V und RGB-S zur Verfügung. Die Signalaufzeichnung erfolgt wahlweise mit einer Bildplatte (DRAW) von Sony oder einem Videorecorder. Um CAD-Signale aus den unterschiedlichen Workstations in HDTV-Signale umzuwandeln, bietet die Video Plus GmbH einen speziellen Converter mit der Bezeichnung "CVS 970" an.

Zu den besonderen Funktionen der Echtzeit-Converter gehören eine Funktion, mit der man ein Videobild mit einem Computerbild überlagern kann, ein zuschaltbarer Field-Flicker-Eliminator für eine flackerfreie und ruhige Bilddarstellung. Zusätzlich erlauben unterschiedliche Zoom- und Shiftfunktionen die bildschirmfüllende Darstellung unterschiedlicher Pixel-Auflösungen.

Informationen: Video Plus GmbH, Hoheluftchaussee 108, 2000 Hamburg 20, Telefon 040/471 06 01, Halle 23, Stand B09