Amazon Web Services

EBS-Volumes jetzt auch mit garantierter IO-Leistung

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Amazon Web Services (AWS) hat gestern Amazon Elastic Block Store (Amazon EBS) Provisioned IOPS vorgestellt.

Dabei handelt es sich um einen neuen EBS-Volumentyp, der speziell für I/O-intensive Workloads konzipiert wurde, die eine hohe Performance vorrausetzen - beispielsweise Datenbankanwendungen, die konsistente und schnelle Reaktionszeiten benötigen.

Bei Provisioned IOPS kann der Kunde bei der Erstellung eines Volumes eine IOPS-Rate festlegen, wie Amazon im AWS-Blog ankündigt. Amazon EBS hält dann diesen Durchsatz für die gesamte Laufzeit des Volumens vor. Derzeit ist die Bandbreite noch auf maximal 1000 IOPS je Provisioned-IOPS-Volumen begrenzt; eine Ausweitung des Limits ist laut Anbieter aber bereits geplant.

AWS-Kunden können außerdem jetzt schon mehrere Volumes zusammenführen, um ihren Anwendungen pro Amazon EC2-Instanz mehrere tausend IOPS bereitzustellen. EBS Provisioned IOPS Volumes sind derzeit in den Regionen verfügbar: EU West (Irland), US West (Nord-Kalifornien, Oregon) und Asia-Pacific (Singapur, Japan) erhältlich; weitere Regionen sollen in Kürze folgen.

Ab sofort informiert Amazon übrigens auch auf dem deutschsprachigen Twitter-Account @AWS_Aktuell über Neuerungen bei seinen Cloud-Diensten.