Web

Erstes Quartal

eBay wächst rasant dank Bezahltochter PayPal

19.04.2012
Für den Internet-Handelsspezialisten eBay wird das elektronische Bezahlen immer mehr zur Goldgrube.

Mit der Tochter PayPal gehört eBay zu den Vorreitern bei den boomenden Internet-Bezahldiensten. Auch im ersten Quartal wuchs PayPal schneller als der angestammte Marktplatz.

eBay-Chef John Donahoe
eBay-Chef John Donahoe
Foto: eBay

Insgesamt konnte eBay seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 29 Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar steigern (umgerechnet 2,5 Milliarden Euro). Der Gewinn legte um 20 Prozent auf unterm Strich 570 Millionen Dollar zu, wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab. Mit den Zahlen übertraf der Amazon -Rivale die Erwartungen der Börsianer. Die Aktie stieg nachbörslich um fünf Prozent.

"Das erste Quartal war ein starker Start ins Jahr für uns", erklärte eBay-Chef John Donahoe und erhöhte die Jahresprognose. Der Umsatz soll von 11,7 Milliarden Dollar im Jahr 2011 auf bis zu 14,1 Milliarden Dollar klettern. Auch beim Gewinn traut sich der Konzern nun mehr zu als bislang.

Der Marktplatz-Umsatz wuchs im ersten Quartal um elf Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar, PayPal legte um 32 Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar zu. Längst lässt sich über den Bezahldienst auch auf fremden Websites einkaufen und PayPal drängt mit Macht in den stationären Handel. EBay hatte sich überdies mit dem Zukauf des Handelsdienstleisters GSI noch breiter aufgestellt, der fremde Firmen etwa beim Betrieb von Online-Shops unterstützt.

Mit "PayPal Here" kopiert eBay den mobilen Kreditkartenleser von Square.
Mit "PayPal Here" kopiert eBay den mobilen Kreditkartenleser von Square.
Foto: PayPal

Wachstumstreiber PayPal verzeichnet inzwischen annähernd 110 Millionen Accounts - quasi die Konten der Nutzer. Seit diesem Jahr können Kunden auch in ersten Läden vor Ort mit PayPal bezahlen, etwa in den fast 2000 Baumärkten der US-Kette Home Depot .

Daneben floriert aber auch der Marktplatz. Auf dem deutschen Zweig ebay.de tummeln sich 5,4 Millionen private Anbieter. "Pro Monat werden fast 20 Millionen Artikel von privaten Verkäufern zum Verkauf bei ebay.de eingestellt", erklärte eBay-Manager Martin Tschopp.

Als größter Rivale von eBay gilt Amazon. Im Unterschied zu eBay tritt Amazon aber auch selbst als Verkäufer auf. Amazon war in der jüngeren Vergangenheit ebenfalls rasant gewachsen, doch die Gewinne schrumpften. Grund war, dass der weltgrößte Internethändler massiv in neue Versandzentren oder neue Produkte wie seinen Tablet-Computer Kindle Fire investiert hatte. Amazon legt seine Zwischenbilanz am Donnerstag nächster Woche (26. April) vor. (dpa/tc)