Web

 

Ebay rüstet sich für Skandinavien

25.02.2000
Whitman besucht deutsche Tochter

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Bei ihrem Besuch der deutschen Auktions-Tochter in Berlin gab Ebay-Chefin Meg Whitman weitere Expansionspläne des Unternehmens nach Skandinavien bekannt. Nähere Informationen zu potentiellen Kooperationspartnern oder Übernahmekandidaten sowie einen Zeitplan für den Start der skandinavischen Online-Auktionshäuser wollte sie nicht mitteilen. Auf die Frage, ob ein Frühstart lokaler Anbieter Ebay die Butter vom Brot nehmen könnte, erklärte Whitman: "Ich glaube nicht, dass wir zu spät dran sind, aber wir machen uns durchaus Gedanken darüber." Es sei nicht erforderlich, dass Ebay in jedem skandinavischen Land als erster Online-Auktionator auf den Markt geht. Sein Image als weltweiter Marktführer würde ausreichen, so Whitman. Sie verwies auf die Expansion des Unternehmens nach Japan am 18. Februar 2000 (CW Infonet berichtete), wo die Firma schon vor ihrem Start einen hohen Bekanntheitsgrad besaß.

Als weitere potentielle Expansionsziele nannte die Ebay-Chefin Frankreich und Italien. Allerdings werde das Unternehmen im Rahmen dieser Ausweitung keine weiteren Offline-Auktionshäuser kaufen - wie einst das auf Luxusartikel spezialisierte Butterfield & Butterfield (April 1999) und das auf Sammlerfahrzeuge fokussierte Kruse International (Mai 1999).

Whitman erklärte zudem, dass bei der deutschen Tochter Ebay.de täglich Waren im Wert von 600 000 Dollar den Besitzer wechseln würden. Damit liege Deutschland im weltweiten Vergleich auf Platz zwei hinter Ebay.com, wo pro Tag Artikel im Wert von 9,8 Millionen Dollar verkauft werden.