Web

 

E*Trades Chef wird bescheidener

13.05.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Christos Cotsakos (53), Chairman und CEO (Chief Executive Officer) des amerikanische Online-Brokers E*Trade Group, hat nach harscher Kritik an seinem bisherigen Gehalt einen neuen Arbeitsvertrag erhalten. Dieser sieht für die kommenden zwei Jahre kein Grundgehalt, sondern nur noch eine Provision vor, die an den Erfolg des Unternehmens gekoppelt ist. Cotsakos erklärte sich außerdem bereit, rund 12,2 Millionen in Aktien und weitere sechs Millionen aus seinem Rentenplan zurückzuzahlen, die er im Rahmen seines letztjährigen Gehalts bereits bekommen hatte.

Cotsakos aktueller Vertrag, der Ende dieses Monats ausläuft, ist rund 80 Millionen Dollar schwer und sieht außerdem noch einen "goldenen Fallschirm" von 125 Millionen Dollar vor, sollte er nach einem Führungswechsel das Unternehmen verlassen. Auch mit den neuen Konzessionen bleibt Cotsakos der höchstbezahlte Manager im Brokerage-Umfeld. Der Experte Brian Foley schätzt seine Einkünfte für 2001 auf 58 Millionen Dollar plus knapp sechs Millionen in Aktienoptionen.

Im neuen Kontrakt ist das Grundgehalt von 797.800 Dollar gestrichen. Im vergangenen Jahr hatte Cotsakos trotz des schwächelnden Online-Brokerage-Marktes einen Bonus von 4,1 Millionen Dollar kassiert. Künftig muss der E*Trade-Chef auch auf weitere Vergünstigungen verzichten, beispielsweise kostenlose Flüge nach London zwecks Beendigung seiner Promotion. (tc)