E-Plus überträgt Netzbetrieb an Alcatel-Lucent

27.02.2007
E-Plus hat mit Alcatel-Lucent ein Abkommen abgeschlossen, in dem der französisch-amerikanische Netzwerkausrüster den Ausbau und die Wartung des Netzes von E-Plus übernimmt. Der Netzbetreiber selber konzentriert sich stärker auf das Kerngeschäft, Dienst am Kunden und kostengünstigen Mobilfunk.

Als erster der deutschen Netzbetreiber wird E-Plus sich weiter verschlanken, um auch in Zukunft Preisführer bei klassischen Mobilfunkangeboten zu bleiben. E-Plus überträgt die operativen Geschäftsbereiche, die mit Bau, Betrieb und Wartung des eigenen Netzes verbunden sind, ab 1. März an den französisch amerikanischen Netzwerkausrüster und Systemintegrator Alcatel-Lucent. Die strategischen Geschäftsbereiche Netzplanung und Netzentwicklung bleiben weiterhin in der Hand von E-Plus. Das Unternehmen behält sich vor, weiterhin für die Auswahl der Mobilfunk-Standorte und deren technischen Ausrüstung verantwortlich zu sein. Im Zuge der Auslagerung übernimmt Alcatel-Lucent auch bundesweit 750 Mitarbeiter von E-Plus.

Die Auslagerung einzelner Geschäftsbereiche ist Bestandteil der Restrukturierung und Verschlankung, die E-Plus Ende letzten Jahres angekündigt hatte. Da bei den klassischen Mobilfunkangeboten Telefonie und Kurznachrichten die Margen für die Netzbetreiber stetig sinken, müssen diese, laut Krammer, neue Organisationsstrukuren etablieren, die günstige Preise für die Kunden und eine Verbesserung der Netzqualität vereinbaren können. Durch die Zusammenarbeit mit Alcatel-Lucent sieht sich E-Plus wieder einmal in der Vorreiterrolle.

Inhalt dieses Artikels