IT & Business Excellence

IDC-Studie

E-Mail als Tor zur Mobilität

06.09.2012
Ima Buxton arbeitet als freie Redakteurin in München. Sie schreibt schwerpunktmäßig zu Strategie- und Trendthemen.
Das produzierende Gewerbe setzt beim Kundenbeziehungsmanagement auf mobile Funktionen. Viele Unternehmen verfügen dabei zwar über große Mengen an CRM-Daten, die jedoch nur unzureichend zugänglich sind.
Foto: Andrzej, Fotolia.de

Das Kundenbeziehungsmanagement ist in klassischen Produktionsbetrieben in Westeuropa der Geschäftsbereich mit der höchsten Mobilitätsquote. Mehr als 35 Prozent der Produzenten versehen ihre CRM-Anwendungen mit mobilen Funktionen. Das ergab eine Studie des Marktforschungsunternehmens IDC. Dabei fungieren E-Mail-Systeme als Tor zur Mobilität. Mobile Endgeräte sind zwar gerade im produzierenden Gewerbe großflächig im Einsatz, decken jedoch meist nur einfache Prozesse ab, wie die Bearbeitung von E-Mails oder sonstige Büroverwaltungsaufgaben. Komplexere Abläufe des Kundenbeziehungsmanagements werden im Produktionsgewerbe noch nicht standardmäßig mobil abgewickelt..

Beschleunigtes Geschäftstempo beeinflusst Business-Strategie von Herstellern

IDC zufolge sind so genannte Smart Devices mit ihren vielfachen Nutzungsmöglichkeiten der Treiber für die zunehmende Mobilität im produzierenden Sektor, dem wachstumsschwächsten Wirtschaftsbereich in Westeuropa. Das beschleunigte Geschäftstempo beeinflusst maßgeblich, wie Produktionsbetriebe ihr Geschäft betreiben: Sie müssen die einzelnen Geschäftsbereiche besser integrieren, schneller und insgesamt flexibler arbeiten. Dabei kommt vermehrt der IT die Aufgabe zu, diesen Wandel zu unterstützen..

Inhalt dieses Artikels