Flexframe 4.1

Dynamische SAP-Plattform von FSC unterstützt jetzt IBMs DB2

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die IT-Infrastrukturlösung "Flexframe for SAP" von Fujitsu Siemens Computers unterstützt in der neuen Version 4.1 jetzt auch in vollem Umfang die relationale IBM-Datenbank DB2.

Die entsprechende Zertifizierung habe man in enger Zusammenarbeit mit der IBM Software Group absolviert, erklärte Fujitsu Siemens. Flexframe soll durch Systemkonsolidierung, Virtualisierung und Automatisierung möglichst flexible SAP-Betriebsumgebungen ermöglichen. Laut FSC skaliert das System "stufenlos" von weniger als fünf bis hoch zu mehr als 100 Servern.

Weitere Neuerungen der Version 4.1 sind laut Anbieter höhere Sicherheit durch Application Hardening sowie Vorbereitung für den Einsatz mit SAPs Infrastrukturplattform "Netweaver 7.1".