Marktstart VMware View 4

Dynamische Desktop-Virtualisierung

Oliver Häußler arbeitet als freier Journalist und Moderator in der IT- und Telekommunikationsbranche. Seine journalistischen, wirtschaftlichen und technischen Erfahrungen sammelte der Kommunikationswissenschaftler während seiner über 20 Jahre langen Tätigkeit als Chefredakteur von renommierten Fachzeitschriften wie der Funkschau, FunkschauHandel, NetworkWorld und als Moderator von Kongressen, Webcasts und zahlreichen Podiumsdiskussionen.
Mit der neuen Version "VMware View 4" von VMware, die in der nächsten Woche auf den Markt kommt, soll die Desktop-Virtualisierung dynamischer und einfacher werden.

Geht es nach den Analysten von Gartner, so wird Virtual Desktop Infrastructure (VDI) ein Top-Thema in den nächsten Jahren. Derzeit will der Trend in Deutschland zwar noch nicht so recht einsetzen, doch das könnte sich das bald ändern. Die neue Version der Desktop-Virtualisierung von VWware, VWware View 4, räumt zwar die Bedenken vieler IT-Administratoren nicht aus dem Weg, verspricht aber eine einfachere und dynamischere Handhabung der Desktop-Virtualisierung.

Was ist neu an View 4?

Neu ist vor allem die Einbindung des neuen Anzeigenprotokolls PCoIP (PC over IP), das in Zusammenarbeit mit der Firma Teradici entwickelt wurde. "Das PC-over-IP-Protokoll komprimiert, verschlüsselt und kodiert die gesamte Interaktion mit dem Computer im Rechenzentrum. Dabei wird das Bild pixelgenau über ein Standard-Netzwerk an ein zustandsloses PCoIP-fähiges Gerät geschickt", so die Beschreibung der Entwickler. Dank des Protokolls lassen sich tausende Desktops bereitstellen, und die Software erkennt die unterschiedlichen Displays, Netzwerkkomponenten und Speicherstellen dynamisch. Darüber hinaus unterstützt es Audio- und Video-Funktionen. Laut Hersteller ist VMware View mit PCoIP die einzige Lösung, die Hardware- und Software-Umgebungen analysieren und optimieren kann.

Mit "VMware View Direct" soll darüber hinaus nahtloses Mapping vom virtuellen Desktop zum Gerät des Endanwenders für lokal integrierbare Periphere mittels USB-Anbindung möglich sein. Und dank der Funktion "VMware View Printing" können lokale Drucker auch ohne vorherige Installation von Druckertreibern genutzt werden.

Die Funktion VMware "View Unified Access" erlaubt eine durchgängige Verfügbarkeit der Desktops mit nur einmaligem Authentifizierungsvorgang für VMware-View-Umgebungen, Windows Terminal Server, Blade-PCs oder sogar entfernte physikalische PCs.

Die neue Version VMware View 4 soll ab 19. November 2009 auf den Markt kommen. Es wird eine Enterprise Edition für 150 US-Dollar pro gleichlaufender Verbindung geben sowie eine Premier Edition für 250 US-Dollar pro gleichlaufender Verbindung.